Kontakt

Wir sind Energieeffizienzpartner der Bonner Energieagentur

Alle Energieeffizienz-Partner verpflichten sich zu folgendem Energie-Kodex:

  • Wir bekennen uns zum energie- und ökologieoptimierten Bauen und Sanieren und zum Einsatz erneuerbarer Energieträger und Ressourcen.
  • Wir weisen auf umweltschonende, wohngesunde und energiesparende Produkte hin und motivieren unsere Kunden zu deren Kauf.
  • Wir beraten ganzheitlich und handeln im Sinne branchenübergreifender Zusammenarbeit.Wir informieren dabei offen über Kosten und Einsparmöglichkeiten.
  • Wir streben ein sinnvolles Gesamtkonzept im Hinblick auf Energieeffizienz, Einsatz Erneuerbarer Energien, Nachhaltigkeit und Gestaltung an.
  • Wir weisen unsere Kunden über unser eigenes Gewerk hinaus darauf hin, dass das Gesamtgebäude im Hinblick auf einen Sanierungsfahrplan energetisch analysiert werden sollte.
  • Bei Gewerke übergreifenden Bauvorhaben verpflichten sich die Mitglieder zu enger Gewerke übergreifender Kooperation.
  • Wir halten uns und unsere Mitarbeiter/innen im Bereich erneuerbarer Energien, effizienter Energienutzung, Wohngesundheit und Ökologie durch Aus- und Weiterbildung auf dem aktuellen Stand.
  • Beim energieeffizienten Bauen und Sanieren sind Planungsleistungen in der Regel unabdingbar. Diese Planung kann zu Beginn höhere Kosten verursachen, trägt jedoch dazu bei, Bauschäden zu vermeiden und bedeutet für die Baumaßnahme einen Gewinn von Effizienz und Qualität.
  • Wir bieten unseren Kunden die bestmögliche Qualität und setzen die im Rahmen des Effizienz-Partner-Netzwerks beschlossenen Qualitätssicherungsmaßnahmen mit unserem Unternehmen um.

Allgemeine Qualitätsstandards für Maßnahmen an Gebäudehülle:

  • Der jeweilige Fachbetrieb verpflichtet sich, den Kunden zur geplanten Maßnahme zu beraten. Er weist auf die Möglichkeit einer Energieberatung hin.
  • Es wird eine lückenlos und wärmebrückenfrei gedämmte Gebäudehülle angestrebt.
  • Es werden Materialien, für die eine Materialgarantie hinterlegt ist, oder gleichwertige Materialien verwendet.
  • Bei Fensteraustausch und Dachdämmung muss die Lage von wasserführender und luftdichter Ebene definiert sein.
  • Es soll ein Fensteraustausch nach Möglichkeit nicht ausgeführt werden, wenn die neuen Fenster augenscheinlich einen besseren U-Wert als die bestehende Außenwand aufweisen (z.B. ungedämmte Außenwand bei Baujahren bis 1977). Die Kunden werden auf das erhöhte Schimmelrisiko hingewiesen.
  • Es erfolgt der Hinweis, dass ein Lüftungskonzept (gemäß DIN 1946-6) erstellt werden muss, wenn im Ein- und Mehrfamilienhaus mehr als 1/3 der vorhandenen Fenster ausgetauscht bzw. im Einfamilienhaus mehr als 1/3 der Dachfläche neu abgedichtet werden.
  • Bei einer Innendämmung wird ein Nachweis zur bauphysikalischen Unbedenklichkeit vorgelegt.
  • Als Qualitätsnachweis für die Luftdichtigkeit der Konstruktion (insbesondere bei Maßnahmen an Dach, Fenstern, Leichtbauwänden und Holzbalkendecken) wird nach dem Einbau der luftdichtenden Schicht und vor der Montage weiterer äußerer Schichten ein Luftdichtheits-Test mit einem Zielwert n50 ≤ 1,5 h-1 empfohlen.
  • Die Anforderungen der EnEV werden nach Möglichkeit unterschritten, z.B. um die Anforderungen für KfW-Einzelmaßnahmen zu erfüllen.
  • Bei Unklarheiten zum Energiekonzept, zu Wärmebrücken, Luftdichtheit oder Taupunkt wird ein Energieberatungsbüro, ein Planungsbüro, ein ö.b.u.v. Sachverständiger oder ein Sachverständiger des zuständigen Fachverbandes hinzugezogen.
  • Komplexe oder umfangreiche Maßnahmen werden durch ein Planungsbüro begleitet.
Zum Seitenanfang